Satzung

Ausschnitt aus der Satzung des Vereins FASD e.V.

 § 1 Name und Sitz   

Der Verein führt den Namen FASD e. V.

Er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Herford eingetragen

Der Verein hat seinen Sitz in 32139 Spenge, Buchenweg 2 

 § 3 Gemeinnützigkeit

 Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “steuerbegünstigte Zwecke” gemäß der §§ 51 f. AO. Mittel des Vereins sowie zweckgebundene Zuwendungen durch Auflagen des Spenders dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins erhalten in ihrer Eigenschaft als Vereinsmitglieder weder bei Bestehen noch bei Auflösung des Vereins Zuwendungen, die über bloße Kostenerstattung und Aufwandsentschädigungen hinausgehen, noch haben sie irgendeinen Anspruch auf das Vereinsvermögen. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereines fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden

§ 4 Ziele, Zweck und Aufgaben

  Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell neutral 

Das Ziel des Vereins:

  • Aufklärung der Öffentlichkeit über die Auswirkungen von Alkohol im Allgemeinen, im Besonderen über die schädigende Wirkung von Alkohol für das ungeborene Kind während der Schwangerschaft.
  • Zusammenarbeit und Aufklärung von Fachleuten zum Thema: Fötales Alkohol Syndrom/ Fötale Alkohol Effekte (FAS/FAE)
  • Zusammenarbeit mit Verbänden und Institutionen, die eine gleiche oder ähnliche Zielsetzung haben.
  • Unterstützung und Förderung Betroffener gegenüber Ärzten, Pädagogen, Behörden usw.
  • Erarbeiten eines angemessenen Umgangs mit FAS/FAE mit dem Ziel, ein medizinisch-therapeutisch-pädagogisches Konzeptes zu entwickeln.
  • Zusammenfassung der Forschungsergebnisse/Literatur und Mediendarstellung
  • Der Verein wirkt in der Öffentlichkeit und in politischen Gremien darauf hin, daß FAS/FAE als eigenständige Behinderung anerkannt wird.
  • Einrichtung und Betrieb einer Ferien-und Bildungsstätte für FAS/FAE –Betroffene und andere Behinderte: Durchführung von Freizeit-und Ferienmaßnahmen für Betroffene, Therapieangebote, Schulungen
  • Öffentlichkeitsarbeit, Fortbildungen
  • Förderung von Familie im weitesten Sinne
  • Der Verein erarbeitet ein Konzept zum Aufbau und der Verwirklichung von betreuten Wohngruppen für junge Erwachsene mit FAS/FAE und richtet selbst eine oder mehrere SPLG (Sonderpädagogische Lebensgemeinschaften) ein.
  • Der Verein nutzt die vorhandene alte Flachs-Trockenscheune für den Betrieb einer Kletterhalle. Diese Kletterhalle soll für Therapiezwecke aber auch für allgemeinen Sport zur Verfügung gestellt werden. Klettern hat nachgewiesenermaßen einen positiven Effekt auf Körper, Geist und Psyche und dient so der Entwicklung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die durch den Verein gefördert werden sollen.